Ruine der Felsenburg Regenstein
Ruine der Felsenburg Regenstein

Burg- und Festungsruine Regenstein    -   Teil 5

Aussenwerke der Festung unterhalb des Regensteins

Die Ausdehnung der kurbrandenburgischen Festung Regenstein ist kaum bekannt und noch weniger sichtbar. Um die Schwachstelle der Festung auszugleichen - der offene Beschuss aus westlicher Richtung - wurden umfangreiche Werke im Osten und westlich, unterhalb des Regensteins angelegt. Die Anlagen reichten bis zur Regensteinmühle und in nordwestlicher Richtung über die Sandhöhlen hinaus.

 

Davon ist heute kaum noch etwas zu sehen. Teils ruiniert, teils von der Natur zurückerobert, kann man nur noch erahnen, dass da was ist.

Beim Bau der Anlagen wurde nach Tiefe und Höhe gestaffelt. Eine grosse Tiefe sollte die feindliche Artillerie auf Abstand halten. Jeder Gegner, der bergaufwärts angreifen muss, ist erstmal im Nachteil. Deshalb wurden Erdwerke bevorzugt an Hanglagen angelegt.

Über den Raubgrafenweg gelangt man vom Parkplatz aus zur Bastion Ludwigsburg. Auf einer Anhöhe gelegen, deckte die Bastion die südwestlich/westliche Angriffsrichtung ab. Ob dieses Werk nur von Infanterie verteidigt werden sollte oder auch Artillerie in der Bastion stand, konnte ich bisher nicht prüfen.

Festung Regenstein, Raubgrafenweg Festung Regenstein, Raubgrafenweg

Wie am Regenstein üblich, beginnt der Weg ganz einfach begehbar. Relativ flach abfallend, breit und leicht zu erwandern.

An der Ludwigsburg ändert sich der Weg schlagartig, wird steil, mit Wurzeln durchsetzt und felsig. Bei Nässe anspruchsvoll.

Festung Regenstein, Raubgrafenweg Festung Regenstein, Raubgrafenweg
Festung Regenstein, Hinweisschild zur Ludwigsburg Festung Regenstein, Hinweisschild zur Ludwigsburg
Bastion Ludwigsburg, vom Regenstein aus fotografiert. Bastion Ludwigsburg, vom Regenstein aus fotografiert.
Ravelin der Festung Königstein Ravelin der Festung Königstein

Die Ludwigsburg lässt sich selbst im Frühjahr nur schlecht fotografieren, deshalb als Beispiel ein Foto eines Ravelins der Festung Königstein bei Dresden.

 

Auch am Regenstein sind in der Ludwigsburg Reste von Steingebäuden nachweisbar.

 

Zusammen mit dem Grünen Hof bildete die Ludwigsburg ein fast eigenständiges Befestigungswerk.

Der Zugang zum Grünen Hof  war bei unserem Besuch im August 2017 gesperrt. Wahrscheinlich waren die Ruinen zu baufällig oder am Abgang zum Grünen Hof war Erde abgerutscht. Vom ehemals vorhandem Mauerwerk ist kaum noch etwas vorhanden.

Festung Regenstein, Reste der Ludwigsburg Festung Regenstein, Reste der Ludwigsburg
Festung Regenstein, Hinweisschild zum Grünen Hof. Festung Regenstein, Hinweisschild zum Grünen Hof.

Um den Grünen Hof zu bewandern und Reste zu entdecken, muss man den Hauptweg zur Bastion Ludwigsburg kurz vorher verlassen und über einen Trampelpfad in die Gegend zwischen der Bastion und den Regenstein hinabsteigen.

 

Der Pfad schlängelt sich durch den Grünen Hof hindurch zur Alten Heerstrasse.

Den Felsgraben der Ludwigsburg bei voller Vegetation zu fotografieren ist anspruchsvoll, das Ergebnis eher mager! Das Foto kann den Blick vor Ort nicht ersetzen, vor lauter Grünzeugs ist auf dem Bild nichts zu sehen. Der Graben ist wuchtig.

Festung Regenstein, Graben der Ludwigsburg Festung Regenstein, Graben der Ludwigsburg
Festung Regenstein, gesperrter Eingang zum Laufgraben. Festung Regenstein, gesperrter Eingang zum Laufgraben.

Rechter Hand vom obigem Foto befindet sich in ca. 30 m Entfernung eine Erdschanze. Die Natur lässt hier kaum noch Umrisse des Erdwerkes erahnen. Es führt nicht mal ein Trampelpfad dorthin, wo ein abgefaultes Hinweisschild an einem Baum lehnt.

Festung Regenstein, Erdschanze an der Ludwigsburg. Festung Regenstein, Erdschanze an der Ludwigsburg.

Zu Erkennen ist hier und im August nichts. Der Baum in der Mitte markiert die Spitze einer Erdschanze für Infanterie. Angreifer mussten hangaufwärts angreifen. Die Verteidiger wurden durch Erdwälle geschützt. Zu den Zeiten der Festung wurde das Gelände schussfrei gehalten, d.h. Bäume gab es nicht und der Bewuchs wurde kurz gehalten.

Festung Regenstein, Erdschanze an der Ludwigsburg. Festung Regenstein, Erdschanze an der Ludwigsburg.

Wir haben es für dieses Mal bei wenigen Fotos dieser Schanze belassen. Die restlichen Schanzen um die Ludwigsburg herum sind wahrscheinlich nur im Frühjahr bei minimaler Vegetation zu erkennen.

Die Alte Heerstraße durchschnitt im nördlichen Teil das Festungsgelände. Entlang der Heerstraße und hinter den Sandhöhlen wurden teils gewaltige Erdwerke errichtet, um den Gegner auf Abstand zu halten.

Festung Regenstein, Erdschanze hinter den nordwestlichen Sandhöhlen. Festung Regenstein, Erdschanze hinter den nordwestlichen Sandhöhlen.

In westlicher Richtung verläuft der äussere Festungsring in der Nähe des Mühlbachs. Allerdings unterhalb des Papenberges und damit in sicherer Schussweite der Artillerie.

Burg- und Festungsruine bei Blankenburg im Nordharz. Raubgrafentunnel Bergfried Vorburg Teufelsloch Papenberg Schanzen Sandhöhlen Preußische Festung Raubgrafenkasten Graf von Regenstein Bastion Scharfe Ecke Felshöhlen Kasematte Erdschanzen Ludwigsburg Heerstraße Sandsteinhölen Grüner Hof Regensteinmühle Bastion Mühlberg

Druckversion Druckversion | Sitemap
Thomas Krieg | Dies ist eine private Seite ohne kommerzielle Interessen